NEWS & PRESSEMITTEILUNGEN

 

Die Citybahn ist eine einmalige Chance, Taunusstein an die Metropolregion direkt und schnell anzubinden

Dienstag, 09. Januar 2018,

Die Citybahn ist eine einmalige Chance, Taunusstein an die Metropolregion direkt und schnell anzubinden

Als richtungsweisende Chance für die gesamte Stadt Taunusstein bezeichnet die SPD Taunusstein die gegenwärtige Entwicklung der Citybahn in einer gemeinsamen Pressemitteilung von SPD-Vorstand und SPD-Fraktion. „Mit der positiven Machbarkeitsstudie, die im Dezember 2017 von den beiden Oberbürgermeistern Sven Gerich (SPD, Wiesbaden) und Michael Ebling (SPD, Mainz) vorgestellt wurde, ergibt sich eine neue und einmalige Chance, die Untertaunus-Region noch besser an die Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main anzubinden“, sind SPD-Vorsitzender Detlef Faust und SPD-Fraktionschef Dieter Weiß überzeugt.

 

Zu Erinnerung: im Ergebnis der Machbarkeitsstudie der Citybahn, die von Bad Schwalbach bis nach Mainz führen soll, hat das Gesamtprojekt einen positiven Nutzen-Kosten-Wert erhalten, so dass eine sehr hohe Finanzierungsbeteiligung bis zu 80% von Bundes- und Landesmitteln zu erwarten ist und eine Realisierung wahrscheinlich wird.

 

„So nah wie jetzt, waren wir noch nie an einer Umsetzung einer ÖPNV-Anbindung für Taunusstein, die einer Straßenbahnanbindung gleicht“, sagt Maximilian Faust, stellv. SPD-Fraktionsvorsitzender von Taunusstein. „Die SPD Taunusstein hat federführend dieses Thema immer wieder auf die Tagesordnung im Taunussteiner Stadtparlament gebracht und einen überregionalen Dialog eingefordert. Das Festhalten an diesem Thema war richtig, wie die aktuelle Entwicklung zeigt. Viele andere Fraktion im Taunussteiner Stadtparlament haben eine schienengebundene ÖPNV-Anbindung längst abgeschrieben“, kommentiert Dieter Weiß die Entwicklung.

 

Maximilian Faust, der zugleich auch für Taunusstein im Kreistag Rheingau-Taunus sitzt, ist überzeugt, dass die Citybahn ein absoluter Attraktivitätsgewinn für die gesamte Stadt Taunusstein und für die gesamte Untertaunusregion sei: „Neben den vielen umweltfreundlichen Aspekten eines schienengebundenen Nahverkehrs, werden die Vorteile durch die direkte und schnelle Anbindung in die Gesamtregion deutlich spürbar werden. Nach der aktuellen Planung wird die direkte Fahrzeit von Taunusstein-Hahn bis zur Mainzer Universität ca. 32 Minuten betragen. Alleine dieses Beispiel zeigt den Mehrwert gerade für junge Taunussteinerinnen und Taunussteiner, die damit unmittelbar an die großen Bildungseinrichtungen im Rhein-Main-Gebiet angebunden wären. Gleiches gilt natürlich auch für Pendler zu ihren Arbeitsplätzen“, sagt Maximilian Faust.

 

„Nach dem Ergebnis dieser Machbarkeitsstudie ist für uns ganz klar, dass wir das Thema erneut auf die Agenda im Taunussteiner Stadtparlament bringen müssen. Mit der Realisierung dieses Projektes müssen wir in Taunusstein auch die eine oder andere ‚Weiche’ stellen. Klar ist doch auch, dass wir das Thema Bürgerbeteiligung frühzeitig und strukturiert angehen müssen, damit alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit bekommen, an dem Projekt mitzuwirken und Einfluss zu nehmen“, betont Dieter Weiß. Für die Sozialdemokraten sei ebenfalls klar, dass mit der Realisierung der Citybahn das gesamte ÖPNV-Netz neu gedacht werden müsse. „Wir sehen sogar die Chance mit einer Citybahn, dass wir damit eine günstigere Verbindung von Taunusstein nach Wiesbaden und weiter in die Rhein-Main Region erzielen können“, ergänzt Maximilian Faust.

 

Parteivorsitzender Detlef Faust würde es befürworten, wenn die Taunussteiner Politik ein geschlossenes und positives Zeichen pro Citybahn in Richtung Kreispolitik entsenden würde. „Die Vorteile sind deutlich erkennbar und wir Sozialdemokraten haben immer zu erkennen gegeben, dass wir sie wollen. Auf Stadtebene und auf Kreisebene scheint es eine Mehrheit dafür zu geben“, so Detlef Faust.

 

Aber mit der jüngsten Pressemitteilung der FDP Taunusstein zum Thema Citybahn ist das Ziel, ein geschlossenes und positives Zeichen zu entsenden, nicht gerade nähergekommen. Die SPD zeigt sich über die Äußerungen verärgert: „Dass, was die FDP Taunusstein bei diesem Thema betreibt, sind Ängste schüren mit Behauptungen, für die es keinerlei sachliche Grundlage gibt“, sagt Detlef Faust mit Blick auf die genannte Kommunalumlage und einer möglichen Steuererhöhung in Taunusstein, falls die Citybahn kommen sollte. „Diese Art und Weise, wie die FDP Taunusstein argumentiert, haben wir erst vor wenigen Tagen beim Thema Krankenhausschließung Bad Schwalbach zur Kenntnis nehmen müssen und bedarf auch in Sachen Citybahn eine deutliche Richtigstellung. Wie die FDP scheinbar beim Thema City richtig erkannt hat, steht das Projekt noch ganz am Anfang. Jetzt schon von finanziell negativen Auswirkungen für Taunusstein zu sprechen, ist absolut falsch. Damit wird versucht ein Projekt totzureden, was noch ganz am Anfang steht. Zudem handelt es sich in aller erster Linie um ein Kreisprojekt, welches mehrere Kommunen im Untertaunus betrifft und für das der Kreis auch in aller erster Linie finanziell verantwortlich ist und nicht die Stadt Taunusstein alleine“, so die Taunussteiner Sozialdemokraten abschließend.

Bildquellen:

Carsten Jünger / pixelio.de