NEWS & PRESSEMITTEILUNGEN

 

Hamburgs Ersten Bürgermeister zu Gast bei der SPD in Taunusstein

Montag, 18. September 2017,

Hamburgs Ersten Bürgermeister zu Gast bei der SPD in Taunusstein

Am Sonntag, den 17. September konnte Martin Rabanus  diesmal im Rahmen seiner  Veranstaltungsreihe „Martin Rabanus trifft…“ den Ersten Bürgermeister von Hamburg, Olaf Scholz, in Taunusstein zum Sommerfest der hiesigen SPD begrüßen. Im Endspurt um das Kanzleramt wurde betont, wie wichtig sozialdemokratische Politik für Deutschland ist.

 

Zur Ankunft des Hamburger Bürgermeisters begrüßte der Vorsitzende der Taunussteiner SPD, Detlef Faust, den Gast aus dem hohen Norden. Martin Rabanus als örtlicher Bundestagsabgeordneter dankte Olaf Scholz ebenfalls für sein Kommen und die Unterstützung auf dem Weg das Kanzleramt zu erobern.

 

„Es ist mir eine besondere Ehre, den Ersten Bürgermeister von Hamburg, Olaf Scholz, in meinem Wahlkreis Rheingau-Taunus/ Limburg begrüßen zu können, der – unter uns gesagt – übrigens der schönste  Wahlkreis Deutschlands ist“ so Rabanus.   „Wir wollen den Menschen zeigen, wie wichtig sozialdemokratische Politik für unser Land ist. Denn nur dann kann es Veränderungen geben. Wir wollen Bewährtes erhalten und zugleich weiterentwickeln – denn wer Schlafwagenpolitik macht, verpasst den Anschluss. Das kann sich Deutschland nicht leisten. Wir wollen überall vorn mitspielen. Mir liegt dabei vor allem die Bildung der Bürgerinnen und Bürger jeden Alters am Herzen, denn Wissen ist unser Rohstoff, mit dem jeder und jede Einzelne sein Leben selbstbestimmt führen kann und der Rohstoff, mit dem wir unser Land voranbringen. Dafür setzen wir uns ein!“, fuhr Martin Rabanus am Sonntag in Taunusstein fort.

 

Olaf Scholz ging in seiner Ansprache auf die Kernpunkte sozialdemokratischer Politik ein, mit der die SPD das Kanzleramt erobern will. „Es ist Zeit, Zeit für unseren Kanzlerkandidaten Martin Schulz und Zeit für die SPD, die Regierung zu führen und sozialdemokratische Politik noch stärker umzusetzen. Wer sagt, Deutschland ginge es gut, zeigt nur einen Ausschnitt des Gesamtbildes. Denn eine steigende Zahl der Deutschen hat zu wenig vom Aufschwung der letzten Jahre profitiert. Das wollen wir angehen. Mit einem SPD-Rentenkonzept, das die Ansprüche und Bedürfnisse der jungen und älteren Generation vernünftig ausbalanciert und Herausforderungen wie die demographische Entwicklung berücksichtig und nicht zu Lasten des Renteneintrittsalters. Mit mehr und besserer Bildung für alle Menschen in Deutschland, denn Lernen ermöglicht neue Perspektiven – von der Kita, wo wir Gebührenfreiheit anstreben, über die Stärkung der Berufs- und Hochschulausbildung bis zum Lernen im Alter. In Bildung sieht die SPD auch die finanziellen Mittel besser investiert, als in der Erhöhung des Militäretats, wie es die politische Konkurrenz mit ihrem Zwei-Prozent-Ziel fordert. Eine derart große Militärmacht im Herzen Europas braucht keiner. Wir wollen gute Ausrüstung für unsere Bundeswehr, damit sie ihre Aufgaben gut erfüllen kann – aber keine pauschale Aufrüstung. Und auch im Bereich der inneren Sicherheit wollen, wir nicht einfach mehr Videoüberwachung, sondern mehr und gut ausgebildete und Polizeikräfte, die mit akribischer Ermittlungsarbeit die Sicherheit der Menschen verbessern, denn Videokameras allein fangen noch keine Straftäter“, distanzierte er sich klar vom Koalitionspartner in Berlin.

 

Die rasante Entwicklung des Wohnungsmarkts betrifft auch das Rhein-Main-Gebiet. Hamburg kennt die Problematik und hat unter Olaf Scholz darauf reagiert: „Die Leute wollen dort leben, wo sie auch Arbeit finden. Immer mehr Menschen können die Mietpreise nicht mehr bezahlen und deshalb brauchen wir mehr geförderten Wohnungsbau. Unsere positiven Erfahrungen aus Hamburg wollen wir gern mit der ebenfalls betreffenden Rhein-Main-Region teilen, damit Mieten bezahlbar bleiben“, so Scholz über das Hamburger Projekt Bündnis für Wohnen.

 

Unter dem Motto „Martin Rabanus trifft…“, waren bereits der SPD Fraktionsvorsitzende, Thomas Oppermann, sowie Außenminister Sigmar Gabriel, der Einladung von Rabanus in den Wahlkreis Rheingau-Taunus/ Limburg gefolgt. Am Donnerstag, 21.09. begleitet die Ministerin für Arbeit- und Soziales, Andrea Nahles, Martin Rabanus an seinem Info-Stand auf dem Wochenmarkt in Taunusstein-Hahn von 14:00 bis 16:00 h.