NEWS & PRESSEMITTEILUNGEN

 

SPD legt weiße Rosen am 27. Januar, dem Gedenktag der Opfer des Nationalsozialismus, am Ehrenmal des Wehener Friedhofs nieder

Donnerstag, 24. Januar 2019,

SPD legt weiße Rosen am  27. Januar, dem Gedenktag der Opfer des Nationalsozialismus, am Ehrenmal des Wehener Friedhofs nieder

Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar ist in Deutschland seit 1996 ein bundesweiter, gesetzlich verankerter Gedenktag. „Gerade in Zeiten eines erstarkenden rechtsextremen Randes bedarf es, Position entgegenzusetzen“, so Gisela Wendt, SPD-Stadtverordnete.


Die Worte des ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog , der durch Proklamation am 3. Januar 1996 den Erinnerungstag festlegte, ist der SPD auch heute noch und wieder Anlass, gegen das Vergessen der Verbrechen des 3. Reiches aktiv zu werden. „Wehret den Anfängen, damit Rechtsextremismus nie wieder Fuß fassen kann“ ergänzt Dorothee Etges.Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert an alle Opfer eines beispiellosen totalitären Regimes währen der Zeit des Nationalsozialismus. Wir gedenken der Entrechteten, Gequälten und Ermordeten, der europäischen Juden, der Sinti und Roma, der Zeugen Jehovas, der Millionen verschleppter Slawen, der Zwangsarbeiter, der Homosexuellen, der politischen Gefangenen, der Kranken und Behinderten, all derer, die die nationalsozialistische Ideologie zu Feinden erklärt und verfolgt hatte.
Wir erinnern auch an diejenigen, die mutig Widerstand geleistet haben oder anderen Schutz und Hilfe gewährt haben.


Die SPD Taunusstein wird am Sonntag, den 27. Januar 2019 um 14.oo h an der Gedenktafel am Ehrenmal auf dem Wehener Friedhof weiße Rosen niederlegen und bittet alle Taunussteiner an dem Gedenken teilzunehmen.
„Wir dürfen einem verbrecherischen System nie wieder Raum geben“ so Detlef Faust. “ Die Gründung der Basis für Demokratie in Taunusstein gibt Hoffnung, dass die Menschen in unserem Land nicht nur die Gefahr sehen, sondern sich auch engagieren für ein faires, demokratisches Miteinander“.

Bildquellen:

Simone Hainz / pixelio.de