NEWS & PRESSEMITTEILUNGEN

 

Verlegung von „Stolpersteinen“ in Taunusstein – Antrag der SPD-Fraktion im Stadtparlament

Montag, 07. Januar 2019,

Verlegung von „Stolpersteinen“ in Taunusstein – Antrag der SPD-Fraktion im Stadtparlament

Die SPD-Fraktion im Taunussteiner Stadtparlament hat für die erste Sitzung im Neuen Jahr einen Antrag für ein Projekt „Stolpersteine Taunusstein“ vorbereitet. „Wir wollen damit ein Projekt anstoßen zur Stärkung der Erinnerungskultur in Taunusstein. Denn ohne Erinnerungskultur funktioniert Demokratie nicht“, begründet Fraktionsvorsitzender Dieter Weiß die Initiative angesichts zunehmender Gewalt in der politischen Auseinandersetzung.


Mit „Stolpersteinen“ erinnert der Künstler Gunter Demnig an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort auf öffentlichem Grund Gedenktafeln aus Mes- sing ins Trottoir einlässt. Inzwischen liegen Stolpersteine in 1265 Kommunen Deutschlands und in einundzwanzig Ländern Europas. Aktuell sind bereits rund 70.000 Stolpersteine verlegt, teilt die SPD weiter mit.


Das Projekt soll nach den Vorstellungen der SPD als öffentliches Projekt angelegt werden, in dem bürgerschaftliches Engagement ausdrücklich gewollt ist. „Dabei denken wir insbesondere an Schulen bzw. Schulklassen aber auch andere Einrichtungen bzw. Gruppierungen in Taunusstein, die sich an dem Projekt beteiligen können“, ergänzt Fraktionsgeschäftsführerin Karin Staudt-Mehler. „Die Stolpersteine sollen durch Spenden finanziert werden. Jeder Stein kostet nach aktuellem Stand ca. 120 Euro, inklusive Material, Transport und Verlegung.“


Bereits 2008 war ein Antrag zur Verlegung von Stolpersteinen im Taunussteiner Stadtgebiet zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus im Stadtparlament behandelt worden. „Doch leider ist dieser Antrag, dem anfangs alle Fraktionen zugestimmt haben, in der weiteren Behandlung in den städtischen Gremien versandet. Das kommt vor,“ führt Weiß aus. „Deshalb haben wir jetzt erneut einen Antrag vorbereitet.“


Sechs Millionen Menschen als Opfer der Nazi-Diktatur, eine unfassbare Zahl, völlig abstrakt, genau wie der Begriff Auschwitz. Darunter können sich gerade die Jüngeren kaum etwas vorstellen. Aber wenn sie mit eigenen Augen sehen: Der Terror startete auch hier bei mir in Taunusstein, wo ich heute lebe, in meiner Straße, meinem Haus, dann wird es konkret, formuliert die SPD-Fraktion die Zielsetzung ihrer Initiative in der Begründung des Antrages. Die in Taunusstein verlegten Stolpersteine sollen die Erinnerung an die Opfer der Nazi-Diktatur lebendig halten und Teil der Stadtgeschichte von Taunusstein werden.

Bildquellen:

Esther Stosch / pixelio.de