Maximilian Faust weiterhin Vorsitzender der SPD Taunusstein



Die Taunussteiner Sozialdemokraten haben auf ihrer jüngsten Mitgliederversammlung Vorstandswahlen durchgeführt und die Partei für das anstehende Jahr 2022 aufgestellt. Der bisherige Vorsitzende Maximilian Faust wurde in seinem Amt bestätigt. Der 30-jährige Taunussteiner wird die SPD auch weiterhin führen. 92,6 Prozent der Genossinnen und Genossen stimmten für eine weitere Amtszeit ihres 1. Vorsitzenden, der erstmals nicht im Rahmen einer Mitgliederversammlung, sondern im Zuge einer digitalen Versammlung und per Urnengang in der SPD-Geschäftsstelle, beziehungsweise per Briefwahl, gewählt wurde.


Neben Maximilian Faust wurde Karin Staudt-Mehler als neue Kassiererin gewählt. Karin Staudt-Mehler folgt auf das langjährige SPD-Mitglied Peter Rasch, der aus gesundheitlichen Gründen ausscheidet.


In seinem Bericht zieht Faust Bilanz und zeigt dabei auf die sehr gute Entwicklung der SPD in Taunusstein: „Das zurückliegende Jahr war für die SPD sehr ereignisreich und geprägt von zwei großen Wahlen in Taunusstein. Nach 16 Jahren CDU-Kanzlerschaft Merkel ist der SPD der politische Wechsel auf der Bundesebene gelungen. Im Zuge der Bundestagswahl hat die SPD das beste Ergebnis in Taunusstein erzielt und vor Ort die Wahl gewonnen. Dieser Erfolg wirkt sich auf unsere örtliche Ebene aus und sorgt für einen wichtigen Motivationsschub.“


Mit Blick auf die politische Situation in Taunusstein betont Faust seine zentralen Zielsetzungen. „Das Leben in Taunusstein, die Stadtentwicklung und die Natur müssen in Einklang gebracht werden. Auf allen Ebenen sind die Herausforderungen sehr groß und die Politik muss dringend aktiv werden. Die CDU geführte Koalition glänzt aktuell mit parlamentarischer Untätigkeit. Die wichtigen Themen werden nach wie vor lediglich aus dem Rathaus angestoßen“, so der SPD-Vorsitzende.


Wichtig für die SPD ist, dass Taunusstein für alle Menschen bezahlbar bleibe. „Die jüngste Entscheidung der Koalition in Taunusstein, die Gebühren der Kinderbetreuung erneut anzuheben, ist gegenläufig zu unserer Zielsetzung der langfristen Beitragsfreiheit in Taunusstein. Die steigenden Miet- und Grundstückspreise in Taunusstein sind alarmierend. Diesem Trend müssen wir unbedingt mit einer guten Stadtentwicklung entgegenwirken“, so Faust weiter, der auch Vorsitzender des städtischen Ausschusses für Stadtentwicklung, Umwelt und Mobilität ist. Der Zustand des Taunussteiner Stadtwaldes zeige uns den Handlungsdruck bildlich vor Augen. „Taunusstein, die Stadt im Grünen, braucht dringend ein Umdenken im Umgang mit dem Wald und im Hinblick auf eine nachhaltige Stadt. Allerdings bedarf es dafür eines gutes Konzepts und eines intensiven Dialogs mit allen Beteiligten. Hauruckverfahren sind dabei eher kontraproduktiv und verärgern wichtige Interessensgruppen“, so Faust in seinem Bericht.


Mit dieser Mitgliederversammlung gehen die Sozialdemokraten zuversichtlich in die nächsten Monate. „Wir befinden uns leider in einer sehr schweren Zeit. Das Wichtigste nach der langen Corona-Pandemie ist, dass wir das kulturelle Leben in unserer Stadt wieder zurückholen. Die Pandemie, aber auch die aktuellen Ereignisse in Europa hinterlassen Spuren und Ängste. Das herzliche und geschlossene Miteinander in Taunusstein ist aktuell wichtiger denn je“, so Maximilian Faust abschließend.